Suche

Rundschreiben Nr. 1/2008

vom 19. Februar 2008

 

1.  Sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Umlage
 

2.  Riester-Förderung: Kinderzulage 2008
 

3.  Berechnungswerte für das Jahr 2008
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachstehend erhalten Sie Informationen zu den obengenannten Themen:

1.  Sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Umlage

Wie wir bereits im Rundschreiben Nr. 3/2007 mitgeteilt haben, hat der Bundestag am 8. November 2007 das Gesetz zur Änderung des Vierten Buches des Sozialgesetzbuches und anderer Gesetze beschlossen, mit dem die Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) geändert wurde und die nach § 3 Nr. 56 Einkommensteuergesetz (EStG) ab dem 1. Januar 2008 steuerfreien Umlagezahlungen der Sozialversicherungspflicht unterworfen werden.

Danach werden die steuerfreien (§ 3 Nr. 56 EStG) und pauschal versteuerten (§ 40 b EStG) Umlagezahlungen

- bis zu einem Wert von monatlich 100 € mit dem bisherigen Hinzurechnungsbetrag (§ 1 Abs. 1 Satz 3 SvEV) und
- darüber hinaus in vollem Umfang

 beitragspflichtig in der Sozialversicherung.

Der sozialversicherungspflichtige Arbeitgeber-Anteil an der Umlagezahlung wird wie folgt ermittelt:

1. Der steuerfreie und der pauschal besteuerte Anteil der Arbeitgeberumlage sind zu addieren.
2. Aus dieser Summe ist bis zum Betrag von 100 € ein Hinzurechnungsbetrag gemäß § 1 Abs. 1 Satz 3 SvEV zu bilden. 
3. Übersteigt die Summe aus steuerfreier und pauschal versteuerter Umlage den Betrag von 100 €, ist der übersteigende Betrag in vollem Umfang beitragspflichtig.
4. Teile der Umlage, die die Summe des steuerfreien Anteils und des höchstmöglichen pauschal besteuerbaren Betrages übersteigen, sind vom Arbeitnehmer von vornherein individuell zu versteuern und beitragspflichtig in der Sozialversicherung.

Nachfolgend geben wir Ihnen zur Verdeutlichung zwei Beispiele:

Beispiel 1: 1.500,00 € zusatzversorgungspflichtiges Monatsentgelt 

Steuer:   Sozialabgaben:  
AG-Anteil an der Umlage (5,7%) 85,50 €

Hinzurechnungsbetrag
= 85,50 €
(85,50 € : 5,7%) x 2,5% - 13,30 €
24,20 €
davon steuerfrei 53,00 €
davon pauschal versteuert
(max. 89,48 € gem. § 16 ATV-K)
32,50 €

Somit ist dem sozialversicherungspflichtigen Entgelt ein Betrag in Höhe von 24,20 € hinzuzurechnen.

Beispiel 2: 3.000,00 € zusatzversorgungspflichtiges Monatsentgelt

Steuer:   Sozialabgaben:  
AG-Anteil an der Umlage (5,7%) 171,00 €

Hinzurechnungsbetrag
=142,48 € jedoch max. 100,00 €
(100 € : 5,7%) x 2,5% - 13,30 €
30,56 €
davon steuerfrei 53,00 €
davon pauschal versteuert
(max. 89,48 € gem. § 16 ATV-K)
89,48 €
Restbetrag vom Arbeitnehmer individuell zu versteuern 28,52 € Voll beitragspflichtig
142,48 € - 100,00 €
42,48 €
    Voll beitragspflichtig
vom Arbeitnehmer individuell versteuerter Rest des AG-Anteils
28,52 €
    Summe 101,56 €

Somit ist dem sozialversicherungspflichtigen Entgelt ein Betrag in Höhe von 101,56 € hinzuzurechnen.

2.  Riester-Förderung: Kinderzulage 2008

Aufgrund des Gesetzes zur Förderung der zusätzlichen Altersvorsorge und zur Änderung des Dritten Buches Sozialgesetzbuch vom 10. Dezember 2007 beträgt die Kinderzulage im Rahmen der Riester-Förderung für jedes ab dem 1. Januar 2008 geborene Kind 300 € pro Jahr. Dadurch vermindert sich der zu leistende Mindesteigenbeitrag, wodurch besonders für Familien mit Kindern ein erhöhter Anreiz geschaffen wird, zusätzliche Altersvorsorge zu betreiben. Mit der Freiwilligen Versicherung können unsere Versicherten die Riester-Förderung optimal nutzen.

3.  Berechnungswerte für das Jahr 2008

Als Anlage übersenden wir Ihnen eine Übersicht über die für das Jahr 2008 maßgebenden Berechnungswerte.

Ein Berechnungsschema zur Ermittlung des Eigenbeitrages im Rahmen der Riester-Förderung sowie die Übersicht „Wichtige Berechnungswerte 2008 auf einen Blick“ finden Sie auch unter der Rubrik Infopool.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

 

Schilling

Direktor

 

Anlage

Sie haben noch Fragen?

Rufen Sie bitte eine unserer Servicenummern an.
Sie erreichen uns
Mo. - Do. 8:00 - 16:00 Uhr und
Fr. 8:00 - 12:00 Uhr
Tel.: 06151 706-286 bis -289
Fax: 06151 706-340
E-Mail: zvk@vk-darmstadt.de