Suche

Rundschreiben Nr. 4/2013

vom 19. Dezember 2013

 

1. Steuerfreier Arbeitgeberanteil an der Umlage
 

2. Berechnungswerte für das Jahr 2014
 

3. SEPA
 

4. Formulare im Internet

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

zu den obengenannten Themen informieren wir Sie wie folgt:
 

1. Steuerfreier Arbeitgeberanteil an der Umlage


Seit 1. Januar 2008 sind die Umlagen, die ein Arbeitgeber zum Aufbau einer betrieblichen Altersversorgung an eine Pensionskasse zahlt, im Rahmen des § 3 Nr. 56 Einkommensteuergesetz (EStG) steuerfrei. Der Anteil der steuerfreien Umlage steigt nun ab 1. Januar 2014 von bisher 1 % auf 2 % der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung. Somit können im Jahr 2014 Umlagen bis zur Höhe von 1.428 € jährlich bzw. 119 € monatlich steuerfrei sein.

Die Finanzierung der Zusatzversorgung wird damit für die Arbeitgeber und auch die Beschäftigten kostengünstiger.

Die Steuerfreibeträge an den Umlagezahlungen des Arbeitgebers vermindern sich jedoch ggf. um die steuerfreien Beträge nach § 3 Nr. 63 EStG (z. B. aus einer Entgeltumwandlung).

Wie sich die Anhebung des steuerfreien Arbeitgeberanteils an der Umlage im Einzelnen auswirken kann, möchten wir Ihnen an den folgenden Beispielen verdeutlichen:

Beispiel 1: 30.000 € zusatzversorgungspflichtiges Jahresentgelt

Arbeitgeberanteil an der Umlage (5,7 % aus mtl. Entgelt von 2.500 €)       142,50 €
abzüglich steuerfreier Anteil an der Umlage                                                     119,00 €
steuerpflichtiger Anteil der Umlage                                                                       23,50 €

Somit sind 23,50 € vom Arbeitgeber pauschal zu versteuern. Da dieser Betrag die Pauschalbesteuerungsgrenze von 89,48 € nicht übersteigt, verbleibt kein vom Beschäftigten individuell zu versteuernder Anteil an der Umlage.


Beispiel 2: 48.000 € zusatzversorgungspflichtiges Jahresentgelt

Arbeitgeberanteil an der Umlage (5,7 % aus mtl. Entgelt von 4.000 €)       228,00 €
abzüglich steuerfreier Anteil an der Umlage                                                     119,00 €
steuerpflichtiger Anteil der Umlage                                                                     109,00 €

Somit sind 89,48 € vom Arbeitgeber pauschal und 19,52 € vom Beschäftigten individuell zu versteuern.


Beispiel 3: 48.000 € Jahresentgelt, Entgeltumwandlung monatlich 100 €

Arbeitgeberanteil an der Umlage (5,7 % von monatlich 4.000 €)                 228,00 €
davon steuerfrei nach § 3 Nr. 56                                                                         119,00 €
Entgeltumwandlung, steuerfrei nach § 3 Nr. 63                                              100,00 €
es verbleibt ein steuerfreier Anteil an der Umlage von                                     19,00 €

Der zu versteuernde Arbeitgeberanteil an der Umlage von (228 € - 19 € =) 209 € ist in Höhe von 89,48 € vom Arbeitgeber pauschal und mit 119,52 € vom Beschäftigten individuell zu versteuern.
 

2. Berechnungswerte für das Jahr 2014


Anliegend übersenden wir Ihnen eine Übersicht mit den maßgebenden Berechnungswerten für das Jahr 2014.


3. SEPA


Bereits in unserem Rundschreiben Nr. 3/2012 haben wir Sie informiert, dass die bisher bei Überweisungen und Lastschriften verwendeten Kontonummern und Bankleitzahlen durch die IBAN (International Bank Account Number) und den BIC (Business Identifier Code) ersetzt werden.

Spätestens ab 1. Februar 2014 darf der unbare Zahlungsverkehr nur noch nach den SEPA-Regeln erfolgen.

Nachstehend geben wir Ihnen nochmals die IBAN und BIC zu unseren Bankverbindungen bekannt:

Bankverbindung IBAN BIC
Konto-Nr. 541087
Stadt- und Kreissparkasse Darmstadt
DE77 5085 0150 0000 5410 87
 
HELADEF1DAS
Konto-Nr. 1596604
Postbank Frankfurt
DE81 5001 0060 0001 5966 04
 
PBNKDEFF
 
Konto-Nr. 686778
Stadt- und Kreissparkasse Darmstadt
- für die Freiwillige Versicherung - 
DE61 5085 0150 0000 6867 78 HELADEF1DAS
Konto-Nr. 724173
Stadt- und Kreissparkasse Darmstadt
- für die Pflichtbeiträge im kapital-gedeckten Abrechnungsverband II -
DE69 5085 0150 0000 7241 73 HELADEF1DAS

 
Für die ordnungsgemäße Verbuchung der Beiträge zur Freiwilligen Versicherung ist neben der Überweisung auf das obengenannte Konto die Angabe des korrekten Verwendungszwecks unbedingt erforderlich.

Bisher konnten Sie zwischen den einzelnen Feldern im Verwendungszweck ein beliebiges Füllzeichen verwenden. Da nach der Umstellung auf SEPA nicht mehr jedes Zeichen akzeptiert wird, bitten wir Sie künftig jeweils einen Bindestrich als Trennzeichen zu verwenden.
 

4. Formulare im Internet


Auf unserer Internetseite finden Sie neben umfangreichem Informationsmaterial zum Thema Zusatzversorgung unter Service/Formulare auch diverse Vordrucke, die Sie als PDF-Datei herunterladen oder unmittelbar am Bildschirm ausfüllen können. Diese Formulare sind immer auf dem jeweils aktuellen Stand.

Wir bitten Sie daher, bei der Nutzung von Melde-/Antragsvordrucken ausschließlich die dort vorhandenen Fassungen zu verwenden, um evtl. Verzögerungen in der Bearbeitung durch erforderlich werdende Nachfragen zu vermeiden.


Besuchen Sie uns auch im Internet.


Hier finden Sie diese und viele weitere Informationen rund um die Zusatzversorgung Ihrer Beschäftigten.

Haben Sie noch Fragen? Rufen Sie uns gerne an.

Verbunden mit dem Dank für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit im zu Ende gehenden Jahr wünschen wir Ihnen und Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie Gesundheit, Glück und Erfolg für das Jahr 2014.

Mit freundlichen Grüßen

Weldert
Direktor

Anlage
 

Sie haben noch Fragen?

Rufen Sie bitte eine unserer Servicenummern an.
Sie erreichen uns
Mo. - Do. 8:00 - 16:00 Uhr und
Fr. 8:00 - 12:00 Uhr
Tel.: 06151 706-286 bis -289
Fax: 06151 706-340
E-Mail: zvk@vk-darmstadt.de